Jetzt in Berlin: Wertvollste Sammlung der Kunstwerke von Banksy

Nach Schauen in Istanbul, Amsterdam und Antwerpen findet die Ausstellung mit Werken des weltbekannten – und auch berüchtigten – Streetart-Künstlers Banksy nun auch in Berlin statt. Kurator der Ausstellung ist Steve Lazarides, Banksys ehemaliger Agent.

Die Ausstellung THE ART OF BANKSY setzt sich aus Schlüsselwerken zusammen, die den Aufstieg des Streetart-Künstlers zum heutigen Ruhm verdeutlichen. Originalzeichnungen, Gemälde, Skulpturen und interaktives Storytelling lassen die Besucher der Ausstellung in die wichtigen Perioden von Banksys Karriere eintauchen.

Bei den Ausstellungstücken, die aus der Sammlung von Kurator Steve Lazarides und von weiteren privaten Sammlern aus aller Welt stammen, handelt es sich um einzigartige Originalarbeiten und limitierte Auflagen. So wurde die wertvollste Banksy-Kollektion der Welt mit einem Gesamtwert von 20 Millionen GBP (etwa 23 Millionen Euro) zusammengetragen.

Lazarides hat einige der am meisten diskutierten und aktuellsten Kunstwerke von Banksy ausgewählt, darunter die Kultstücke „Girl with Balloon“, „Kate Moss“ und „Flower Thrower“, die als die Schlüsselwerke seines Œuvres gelten. „Wir zeigen auch eine Auswahl von Fotos, die den Werken einen Kontext geben“, sagt Lazarides. „Ich habe sie während meiner Zusammenarbeit mit Banksy selbst aufgenommen und sie wurden bisher noch nie ausgestellt.“ Darüber hinaus präsentiert die Berliner Ausstellung mit „Forgive Us Our Trespassing!“ auch erstmalig in Europa eines von Banksys imposantesten Werken.

Wer oder was Banksy ist, wird in der Ausstellung jedoch nicht verraten. Handelt es sich bei ihm um einen einzelnen Künstler? Oder um ein Kollektiv? Das sind die Fragen, die die Kunstwelt seit Anfang der 1990er Jahre faszinieren. Wie schafft der Brite Banksy es, überall auf der ganzen Welt aufzutauchen, und das Establishment mit humorvollen, politischen und manchmal auch provokativen Werken, die sich im öffentlichen Raum befinden, zu erschüttern? In der Regel erfolgt dies durch Schablonen, mit denen er Bilder und Mitteilungen an Wände sprüht. Eines dieser Werke befindet sich auf der palästinensischen Seite der Mauer zu Israel. Er ist auch für Aktionen bekannt, bei denen er seine eigenen Werke unautorisiert, ohne Absprache mit den Kuratoren, in Museen installiert. Dies ist ihm unter anderem sowohl im Metropolitan Museum of Arts in New York als auch im Britischen Museum in London gelungen.

„Die Ausstellung wird einmalig, denn in dieser Zusammenstellung werden die Werke nicht mehr zu sehen sein. Nach Abschluss der Schau werden die einzelnen Kunstwerke zurück an die 40 Sammler gehen, die auf der ganzen Welt verstreut leben. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie in Zukunft noch einmal zusammengebracht werden, ist sehr gering“, verdeutlicht Steve Lazarides den Stellenwert der Ausstellung.